Opel Senator A / Monza – Interieur

Senator A / Monza – Sonstiges
 
Die Innenausstattung des Duos Senator/Monza ist von wesentlich höherer Qualität, als die der Varianten Rekord D/Commodore B. Besonders, was den Veloursstoff und den überragenden Komfort der Sitze betrifft. Jedoch neigen die Sitze bei schwergewichtigen Fahrern zum Bruch der Vordersitzlehne. Beige bzw. Anthrazitfarbene und blaue Innenausstattungen, besonders der C Varianten, waren häufig und sind gebraucht noch beschaffbar. Schlechter sieht es bei den A1 Farben rot und grün (grün auch A2) aus. Zudem ist die rote Innenausstattung nicht selten von der Sonne ausgebleicht und tendiert oft mehr zu Schweinchenrosa (Bild 1). Noch dazu wurde sie selten verkauft.

Bild 1: Schweinchenrosa

 
Die bunten Armaturenbretter sind ebenfalls selten. Hier besonders wieder die A1 Farben rot und grün. Zudem neigen die Armaturenbretter durch Sonneneinstrahlung zur Rißbildung. Ein Ersatz durch schwarz beim A1, bzw. dunkel-grau beim A1 Mischmodell und A2 Modell, ist jedoch möglich und wurde auch ab Werk so geliefert. Zudem bieten Firmen oft die Reparatur gerissener Kunststoffe mit farbigem Füllkleber an. Die Elektrik des Senator / Monza ist wesentlich robuster als bei seinen Vorgängern. Ein besonderer Schwachpunkt ist jedoch die Schaltereinheit für die elektrischen Fensterheber in der Mittelkonsole. Die gegen Aufpreis lieferbare Klimaanlage hat meist schon nach wenigen Jahren ihren Dienst quittiert und funktioniert, wenn denn vorhanden, in der Regel nicht. Jedoch gibt es Firmen, die sich mit der Überholung dieses Typs befassen, was aber nicht billig ist.
 

Bild 2: Lackablösung

Bei den Metalliclacken, besonders den frühen Versionen,

 

Kommentare sind geschlossen